Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht sofort:
02742 90 555-7100Mo-Do 8:00 – 17:00 Uhr, Fr 8:00 - 15:00 Uhr
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Ich bin  selbständig .

Rechtlicher RahmenGemäß Betriebliches Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz (BMSVG)
Sie haben bereits für Ihre Mitarbeiter/innen eine Betriebliche Vorsorgekasse gewählt:
  • Damit sind Sie persönlich dieser Kasse zugeordnet und leisten Ihre Beiträge eben dorthin.
Sie haben noch keine Betriebliche Vorsorgekasse gewählt:
  • Schließen Sie innerhalb von 6 Monaten ab Beginn Ihrer Selbständigkeit einen Beitrittsvertrag mit einer Betrieblichen Vorsorgekasse Ihrer Wahl.
  • Falls Sie diese Frist verstreichen lassen, ordnet der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Sie nach dem Zufallsprinzip automatisch einer Betrieblichen Vorsorgekasse zu.
Entrichtung der BeiträgeSie entrichten Ihre Beiträge genauso wie Ihre anderen Sozialversicherungsabgaben an die SVA. Die SVA wird Ihre Beiträge an die Niederösterreichische Vorsorgekasse weiterleiten, wo sie entsprechend den gesetzlichen Vorgaben veranlagt werden.

Beitragsgrundlage

Höhe und Bemessungsgrundlage 1,53% der Beitragsgrundlage für die Krankenversicherung unter diesen Voraussetzungen:
  • Sie sind als selbständige/r Erwerbstätige/r im System der Vorsorge NEU erfasst.
  • Sie sind in der Krankenersicherung nach dem GSVG pflichtversichert.

Verfügungsmöglichkeiten

Sie können über ihr Guthaben verfügen, wenn einer dieser Fälle zutrifft:
  • Wenn mindestens 36 Einzahlungsmonate geleistet sind und die betriebliche Tätigkeit vor 2 Jahren beendet oder ruhend gestellt wurde.
  • Wenn Sie eine gesetzliche Pension erhalten.
  • Wenn Sie fünf Jahre hindurch keine Beiträge zur Vorsorge Neu entrichten mussten.
Als Verfügungsmöglichkeiten stehen Ihnen zur Auswahl:
  • Auszahlung als Kapitalbetrag. In dieser Verfügungsvariante fallen 6% Lohnsteuer an.
  • Weiterveranlagung in der Kasse.
  • Übertragung des gesamten Kapitalbetrages in eine neue BV-Kasse nach der Wiederaufnahme der Gewerbeausübung oder der betrieblichen Tätigkeit oder eine BV-Kasse seines neuen Arbeitgebers.
  • Steuerfreie Rente aufgrund einer
    - steuerfreien Übertragung des Guthabens an eine Pensionszusatzversicherung (PZV)
    - steuerfreien Übertragung des Guthabens an eine Pensionskasse, bei der Sie bereits Kunde sind.
Im Ablebensfall
  • gebührt das Guthaben zu gleichen Teilen dem Ehegatten sowie den Kindern, zu deren Erhaltung der Erblasser gesetzlich verpflichtet ist. Der Anspruch muss spätestens 3 Monate nach dem Zeitpunkt des Todes geltend gemacht werden.
  • Andernfalls oder wenn keine Erben vorhanden sind, fällt das Guthaben in die Verlassenschaft.
So funktioniert es:

Beendigung der SelbständigkeitNach 2 Jahren meldet der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger der NÖVK die Beendigung oder Ruhendstellung Ihrer betrieblichen Tätigkeit sowie einen allfälligen Verfügunganspruch.
Die NÖVK informiert SieDie NÖVK informiert Sie schriftlich darüber, welche Möglichkeiten Sie haben, über Ihr Guthaben zu verfügen.
Wie möchten Sie verfügen?Sie informieren die NÖVK, wie Sie – falls die Möglichkeit besteht – über Ihr Guthaben verfügen möchten. Dabei können Sie die NÖVK auch beauftragen, Auszahlungen von Abfertigungen oder Verfügungen aus anderen Betrieblichen Vorsorgekassen zu veranlassen.
Die NÖVK veranlasst die Auszahlung oder Weiterveranlagung nach Ihren Wünschen.Geben Sie innerhalb von 6 Monaten nach Entstehen des Anspruches keinen Verfügungswunsch bekannt, veranlagt die NÖVK Ihren Abfertigungsbetrag weiter KEST-frei.

Wann ist die Abfertigung zur Zahlung fällig?Binnen fünf Werktagen nach Ende des zweitfolgenden Monats nach schriftlicher Geltendmachung des Anspruchs. Die Zweimonatsfrist beginnt frühestens mit der Beendigung oder Ruhendstellung der betrieblichen Tätigkeit zu laufen.

Schneller mit der NÖVK: Die Niederösterreichische Vorsorgekasse wird Ihr Guthaben bereits spätestens fünf Werktage nach Ende des erstfolgenden Monats anweisen (gerechnet ab der schriftlichen Geltendmachung Ihres Anspruchs).
Falls Sie eine gesetzliche Pension beziehen:Ihr Guthaben ist zum Ende des vierten Monats fällig (ab Verständigung über den Pensionsbezug) und ist innerhalb von 5 Werktagen anzuweisen.

Fragen & Antworten

Bin ich als „Neue/r Selbständige/r“ in das System der Betrieblichen Vorsorge NEU einbezogen?Ja. Die Selbständigenvorsorge gilt verpflichtend für alle Gewerbetreibenden und „Neuen Selbständigen“.
Wenn ich für meinen Betrieb eine Betriebliche Vorsorge Neu mit der NÖVK abgeschlossen habe: Muss ich die SVA darüber informieren?Nein. Die Niederösterreichische Vorsorgekasse informiert die SVA von sich aus.
Welche Steuervorteile lukriere ich mit meiner Alterssicherung im Rahmen der Betrieblichen Vorsorge NEU?Die geleisteten Beiträge werden Ihnen im vollen Umfang als Betriebsausgabe angerechnet. Die Veranlagung ist steuerfrei. Dasselbe gilt für die Auszahlung Ihres Guthabens in Form einer Rente. Lediglich bei der Auszahlung als Kapitalbetrag fallen 6% an Steuern an.
Wie sicher sind meine Investitionen in die Betriebliche Altersvorsorge?Ihr angespartes Kapital ist über die gesetzlich verankerte Kapitalgarantie gesichert.
Die endgültigen Sozialversicherungsbeiträge werden bei Selbständigen grundsätzlich anhand des Einkommensteuerbescheides des Beitragsjahres festgestellt (Nachbemessung). Ändern sich durch die Nachbemessung auch die Vorsorgebeiträge?Nein. Die Vorsorgebeiträge werden nicht nachbemessen.
Wenn ich zwischen meinen selbständigen Tätigkeiten auch angestellt bin: Was bedeutet das für mein Guthaben?Sie sammeln Ihre Ansprüche nach dem „Rucksackprinzip“ über alle beruflichen Abschnitte hinweg – egal ob selbständig oder angestellt.
Wenn ich neben meiner Selbständigkeit auch angestellt tätig bin und dort bei meinem Dienstgeber im System der Betrieblichen Vorsorge bin: Muss ich als Selbständiger dennoch Beiträge zahlen?Ja. Die Beiträge werden von derselben Beitragsgrundlage berechnet wie die GSVG-Krankenversicherungsbeiträge. Eine Differenzbeitragsvorschreibung wirkt sich auch auf die Vorsorgebeiträge aus. Zahlen Sie z. B. keine GSVG-Krankenversicherungsbeiträge, weil Sie als Angestellter schon über der Höchstbeitragsgrundlage liegen, fallen auch keine Vorsorgebeiträge mehr an.
Wenn ich mein Gewerbe rückwirkend ruhend melde: Bekomme ich dann Vorsorgebeiträge rückerstattet?Nein. Die Beiträge werden für Sie umgehend veranlagt und stehen somit für eine Rückerstattung nicht mehr zur Verfügung.
Muss man sich das Kapital als Einmalbetrag auszahlen lassen?Das ist der vorgesehene Weg für die Auszahlung. Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Kapital in eine Pensionskasse zu übertragen und sich eine lebenslange Rente auszahlen zu lassen.

Beitreten

Sie wollen Ihre Betriebliche Vorsorge neu abschließen? Oder den Anbieter wechseln?
Es geht sofort >>>
Beitreten-

NACH OBEN