Veranlagung

Es geht um Werte - langfristig, nachhaltig, ertragreich

Grundsätze unserer Veranlagung

Die Veranlagungsstrategie richtet sich konsequent an einem langfristig optimalen Aufbau von Werten unter Einhaltung kontrollierter, ethisch ökologischer Richtlinien aus. Die NÖVK setzt auf einen breit gestreuten Anlagenmix, in dem Immobilien ein fixer Bestandteil sind. Investments in Aktien kommen risiko-optimiert zum Einsatz. Der Schwerpunkt im Anleihebereich liegt in Euro lautenden Pfandbriefen und Unternehmensanleihen guter bis sehr guter Bonität.
Die NÖVK handelt nach den ökonomischen, ökologischen und sozialen Grundwerten einer nachhaltigen Entwicklung. Unter Federführung des Vorstandes, der Patronanz des Aufsichtsrates und der Expertise des Nachhaltigkeitsbeirats setzt die NÖVK auf ein detailliertes Nachhaltigkeitskonzept, das sie bei Unternehmens- und Investmententscheidungen begleitet.
Im Interesse unserer Kunden sind wir stets bemüht, die Performance unserer Investments zu optimieren und dabei die Risiken so gering wie möglich zu halten.
Wir berücksichtigen bei unseren Investmententscheidungen gezielt soziale und ökologische Kriterien und leisten damit auch einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung und damit für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Wir sind davon überzeugt, dass die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten der mittel- und langfristigen finanziellen Performance unserer Veranlagungen nicht schadet. Im Gegenteil: wir sehen die Nachhaltigkeit als Teil der Risikominimierung und der langfristigen Ertragssicherung.
Fundierte Informationen und ein Nachhaltigkeitsausschuss unterstützen uns bei der Einhaltung unserer hohen Standards.
Als Niederösterreichische Vorsorgekasse sieht sich die NÖVK in der Region fest verwurzelt und legt Wert auf ein faires Miteinander mit ihren Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der Gesellschaft.
Das Bekenntnis zu Österreich, zur regionalen Wirtschaft und zum Finanzplatz zeigt sich auch bei Investmententscheidungen, wo österreichische Titel besonders stark gewichtet sind.
Die NÖVK strebt mit ihren Kunden langfristige und faire Partnerschaften an. Das bedeutet neben Langfristigkeit auch Partizipation am Gewinn. In Umsetzung dieser Werte setzt die NÖVK auf ein einzigartiges System aus Treuebonus und Überschussbeteiligung.
Wir sind als Unternehmen schlank strukturiert und setzen bei der Abwicklung unserer Leistungen bewusst auf starke Partner, mit denen wir langfristig zusammenarbeiten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen wir als wichtige Säule und als Partner. Umweltbewusstes Verhalten im Betrieb ist für uns selbstverständlich.

Fragen zu unserer Veranlagung?

Unsere Veranlagungsexperten helfen Ihnen gerne weiter
Herwig Kuran
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
0650/400 33 89
Marcus Paryzek
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>0664/9266066

Strategische Asset-Allocation

Die NÖVK veranlagt im Interesse der Anwartschaftsberichtigten mit besonderem Bedacht auf Sicherheit, Nachhaltigkeit, Rentabilität sowie einer angemessenen Mischung und Streuung der Vermögenswerte, immer unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit. 
Der Hauptfokus unsere Veranlagungsexperten liegt dabei auf folgende Veranlagungsklassen:
  • Anleihen - vor allem Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und Pfandbriefen
  • Aktien
  • Immobilien
  • Alternatives - vor allem Infrastruktur
  • Liquide Mittel 
Da wir großen Wert auf Transparenz legen, finden Sie die aktuelle Veranlagungsstruktur sowie das Veranlagungsergebnis auf der Startseite unserer Homepage oder im monatlichen Veranlagungsbericht.

Veranlagungskriterien

Unsere Veranlagung schließt Investments in Werte aus, die etwa in den Bereichen Rüstung, Atomenergie, Glücksspiel, Gentechnik oder Pornographie wurzeln. Oder Investments in Emissionen von Staaten, die demokratische Standards bzw. Menschrechte grob verletzen. Dagegen investieren wir in Unternehmen und Staaten, die ökologisch und sozial überdurchschnittlich agieren. Was oder wer darunter fällt, überprüft für uns laufend mit oekom research ag eine führende Rating-Agentur.

Sie wollen mehr Informationen - hier gehts zur Nachhaltigkeit.

Risikomanagement in der Veranlagung

Zentrale Aufgabe des Risikomanagements in der Veranlagung ist die aktive Steuerung der mit Veranlagung verbundenen Risiken, um die Schwankungsbreite der Ergebnisse in einem bestimmten Zeitraum (Volatilität) mit den Verpflichtungen gegenüben den Anwartschaftsberechtigten in Einklang zu bringen.

Wichtig im Risikomanagement ist aber nicht nur die Steuerung der einzelnen Risiken, sondern auch in ihrer Gesamtheit. Dazu dienen VaR-Analysen (Value-at-Risk).
Durch taktische Veränderungen im Anlagemix kann situationsbedingt rasch reagiert werden.
Die NÖVK setzt derivative Instrumente in erster Linie zur Absicherung von Markt- und Kreditrisiken ein. Derivate-Positionen ohne Absicherungszweck werden nur selten gehalten. Innerhalb der sehr engen Grenzen des BMSVG können sie jedoch in manchen Situationen einen effizienten und kostengünstigen Weg darstellen, um flexibel auf Marktsituationen reagieren zu können. Die Begrenzung für Derivate ohne Absicherungszweck liegt bei 5% des, der Veranlagungsgemeinschaft zugeordneten, Vermögens.

  • Zinsänderungsrisiko
  • Emittentenrisiko
  • Wechselkursrisiko
  • Aktienrisiko
  • Immobilienrisiken
  • Nachhaltigkeitsrisiken
  • Liquiditätsrisiko
  • Länderrisiko