Es geht sofort:
02742 90 555-7100Mo-Do 8:00 – 17:00 Uhr, Fr 8:00 - 15:00 Uhr
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
Juni 2019

Den Unterschied machen

Anfang Juni hat Patrick Lachmann sein Mandat im Vorstand der NÖVK an der Seite von Karin Schlemaier angetreten. „Stärken pflegen und Stärken nutzen!“ lautet die Devise.

In der Struktur der Eigentümer sieht Patrick Lachmann jene Kosten- und Wettbewerbsstärke der NÖVK begründet, die zuletzt schon sein Vorgänger Christian Freibauer und seine Kollegin Karin Schlemaier in starke Performance gemünzt haben. Aus seiner Führungserfahrung bei der Niederösterreichischen Versicherung ist Lachmann mit diesen Strukturen bestens vertraut.

Vorstand NÖVK Mag. Karin Schlemaier und Mag. Patrick Lachmann Zoom

Herr Lachmann, welche beruflichen Erfahrungen werden Ihnen speziell helfen, positive Akzente für die NÖVK zu setzen?

Meine betriebswirtschaftliche Erfahrung mit Kapitalmarkt-nahem Hintergrund. Als bilanzverantwortlicher Leiter des Rechnungswesens war ich stets auch in die Vermögensverwaltung der Niederösterreichischen Versicherung eingebunden ‒ etwa als Mitglied des ALM-Komitees (Asset Liability Management).

Auf welche Stärken der NÖVK wollen Sie bauen, welche Herausforderungen annehmen?

Die Stärke der NÖVK lässt sich in eine Formel fassen: Kaum ein Mitbewerber bringt so viel Professionalität bei so schlanken Kosten zum Einsatz. Das hängt damit zusammen, dass wir mit unseren Eigentümern NV und HYPO NOE relevante und hochwertige Expertise direkt im Haus haben. Das ist ein Kostenvorteil, mit dem wir so wie bisher am Markt einen Unterschied machen werden ‒ erst recht angesichts des weiterhin drückend niedrigen Zinsniveaus. Dazu kommt eine ruhige Hand beim stetigen Feintuning unseres gut diversifizierten Portfolios. Und die bereits eingeleitete Verstärkung unserer Kundenbetreuung: Weil wir laufend an Kunden gewinnen und uns jeder Kunde noch stärker und noch effizienter macht. (Mehr unter <Link Story Vertrieb>)

Wie gestaltet sich die Arbeitsteilung mit Vorstandskollegin Karin Schlemaier?

Vor allem sehr produktiv! Die Expertise von Karin in der Veranlagung ergänzt sich mit meiner Erfahrung im Rechnungswesen. Dabei verbindet uns schließlich eine gemeinsame Zielmaxime …

Und die wäre?

Die bestmögliche Vorsorgeleistung für unsere Anwartschaftsberechtigten abzuliefern! Auch unter herausfordernden Marktbedingungen. Und mit einer so zukunftsbewussten und nachhaltigen Veranlagung, wie wir sie bereits heute unter Beweis stellen.

Als Handballer haben Sie jahrelang an der Spitze der österreichischen Liga mitgespielt. Hat Sie der Teamsport geprägt?

(Überlegt.) Auf jeden Fall. Ob in einer Mannschaft oder in einem Arbeitsteam: Verantwortung bleibt Verantwortung ‒ und die kann man lernen. Derzeit fehlt es mir aber an Zeit für den Sport: Meine berufliche Aufgabe nehme ich sehr ernst und wenn ich nach Hause komme, warten meine Frau und mein einjähriger Sohn!





NACH OBEN