Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht um mehr
Es geht sofort:
02742 90 555-7100Mo-Do 8:00 – 17:00 Uhr, Fr 8:00 - 15:00 Uhr
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Ich bin  Arbeitnehmer .

Rechtlicher RahmenGemäß Betriebliches Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz (BMSVG)
Der Arbeitgeber hat eine Betriebliche Vorsorgekasse auszuwählen und damit Abfertigungsbeiträge zu leisten für jede/n Arbeitnehmer/in …
  • die/der nach dem 01. Jänner 2003 eingestellt wurde oder wird.
  • die/der für aus dem alten System in die Vorsorge NEU wechselt.
Vorgangsweise ohne Betriebsrat (gem. BMSVG):
  • Über die beabsichtigte Auswahl der Niederösterreichischen Vorsorgekasse sind alle Arbeitnehmer/-innen binnen einer Woche schriftlich zu informieren. (Auch per E-mail möglich.)
  • Die Niederösterreichische Vorsorgekasse gilt als ausgewählt, wenn binnen zwei Wochen ab Information mindestens 2/3 der Arbeitnehmer/-innen keinen schriftlichen Einwand erhoben haben. (Wenn widersprochen wird, hat der Arbeitgeber einen neuen Vorschlag zu unterbreiten.)
Arbeitnehmer/-innen können zu Verhandlungen die kollektivvertragliche freiwillige Interessenvertretung hinzuziehen. Wird keine Einigung erzielt, ist die Schlichtungsstelle anzurufen.
Vorgangsweise mit Betriebsrat (gem. BMSVG):Die Auswahl erfolgt durch eine (erzwingbare) Betriebsvereinbarung. Bei Nichteinigung ist die Schlichtungsstelle anzurufen.

Verfügungsmöglichkeiten

Egal wie Ihr Dienstverhältnis endet – im System Vorsorge NEU bleibt Ihr Vorsorgeanspruch bestehen (Rucksack-Prinzip). Einfluss hat die Art der Beendigung des Dienstverhältnisses allerdings darauf, wann und wie Sie über Ihre angesparte Betriebliche Vorsorge verfügen können.
Keine sofortigen Verfügungsmöglichkeiten über die Abfertigung haben Sie bei:
  • Kündigung durch den Arbeitnehmer.
  • Verschuldeter Entlassung.
  • Unberechtigter vorzeitiger Austritt.
  • Seit Beginn oder der letzten Auszahlung wurden noch keine 3 Einzahlungsjahre geleistet.
Sofortige Verfügungsmöglichkeitenüber Ihre Abfertigung haben Sie, wenn Ihr Dienstverhältnis anders geendet hat als oben angeführt. Also wenn Sie etwa vom Arbeitgeber gekündigt wurden oder berechtigt vorzeitig ausgetreten sind. Ihre Möglichkeiten:
  • Auszahlung als Kapitalbetrag. In dieser Verfügungsvariante fallen 6% Lohnsteuer an.
  • Weiterveranlagung in der Kasse des alten Arbeitgebers.
  • Übertragung des Anspruches in die Betriebliche Vorsorgekasse des neuen Arbeitgebers.
  • Überweisung an eine Pensionszusatzversicherung (PZV).
  • Überweisung an eine Pensionskasse, bei der der/die Anwartschaftsberechtigte bereits Kunde ist.
Die Auszahlung können Sie jedenfalls verlangen,
  • ab der Inanspruchnahme einer Eigenpension aus der gesetzlichen Pensionsversicherung.
  • wenn Sie zum Zeitpunkt, zu dem Ihr Arbeitsverhältnis beendet wurde, bereits das Mindestalter für die vorzeitige Alterspension aus der gesetzlichen Pensionsversicherung erreicht haben.
  • oder wenn für den/die Arbeitnehmer/in seit mindestens fünf Jahren keine Beitragszahlungen mehr geleistet wurden.
Im Ablebensfall
  • gebührt die Abfertigung zu gleichen Teilen dem Ehegatten sowie den Kindern, zu deren Erhaltung der Erblasser gesetzlich verpflichtet ist. Der Anspruch muss spätestens 3 Monate nach dem Zeitpunkt des Todes geltend gemacht werden.
  • Andernfalls oder wenn keine Erben vorhanden sind, fällt die Abfertigung in die Verlassenschaft.

So funktioniert es:

Beendigung des Dienstverhältnisses Der Hauptverband der österreichischen Versicherungsträger informiert die NÖVK über Zeitpunkt und Art der Beendigung Ihres Dienstverhältnisses.
Die NÖVK informiert Sie Die NÖVK informiert Sie schriftlich darüber, welche Möglichkeiten Sie haben, über Ihre Abfertigung zu verfügen.
Wie möchten Sie verfügen? Sie informieren die NÖVK, wie Sie – falls die Möglichkeit besteht – über Ihre Abfertigung verfügen möchten. Dabei können Sie die NÖVK auch beauftragen, Auszahlungen von Abfertigungen oder Verfügungen aus anderen Betrieblichen Vorsorgekassen früherer Arbeitgeber zu veranlassen.
Die NÖVK veranlasst die Auszahlung oder Weiterveranlagung nach Ihren Wünschen.Geben Sie innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung des Dienstverhältnisses keinen Verfügungswunsch bekannt, veranlagt die NÖVK Ihren Abfertigungsbetrag weiter KEST-frei.Beziehen Sie bereits eine Pension und geben Sie innerhalb von 2 Monaten nach Beendigung des Dienstverhältnisses keinen Verfügungswunsch bekannt, zahlt Ihnen die NÖVK Ihre Abfertigung als Einmalbetrag aus (6% Steuerpflicht).

Wann ist die Abfertigung zur Zahlung fällig?
Binnen fünf Werktagen nach Ende des zweiten Monats nach schriftlicher Geltendmachung des Anspruchs. Die Zweimonatsfrist beginnt frühestens mit der Beendigung des Dienstverhältnisses zu laufen.

Schneller mit der NÖVK: Die Niederösterreichische Vorsorgekasse wird Ihre Abfertigung bereits fünf Werktage nach Ende des ersten Monats anweisen (gerechnet ab der schriftlichen Geltendmachung Ihres Anspruchs).
Verschiebung der AuszahlungSie können die Betriebliche Vorsorgekasse auch einmalig anweisen, die Durchführung von Verfügungen um ein bis sechs Monate zu verschieben. Diese Verschiebung ist gültig, wenn sie spätestens 14 Tage vor Fälligkeit gemäß obigem Absatz bei der Betrieblichen Vorsorgekasse einlangt.

Beitragsgrundlage

Höhe und Bemessungsgrundlage1,53% des laufenden Entgelts und der Sonderzahlungen. Zu leisten durch den Arbeitgeber für alle in der Vorsorge NEU erfassten unselbstständig Erwerbstätigen.
Entgeltfreie Zeitenwie Bildungskarenz, Bezug von Kinderbetreuungsgeld und Familienhospizkarenz werden vom Familienlastenausgleichsfonds bezahlt.
Beitragspflichtig in Höhe von 1,53% ist der Arbeitgeber
  • für Präsenz- und Zivildiener. Basis: Kinderbetreuungsgeldes.
  • für Zeiten des Wochengeldbezuges. Basis: letztes volles Entgelt vor Beginn des Beschäftigungsverbotes (Mutterschutz).
  • für Zeiten des Krankengeldbezugs. Basis: Hälfte des letzten vollen Monatsentgeltes vor Krankenstandsbeginn.

Fragen & Antworten

Behalte ich den Anspruch auf meine Abfertigung auch, wenn ich selber kündige oder begründet fristlos entlassen wurde?Ja. Allerdings wird das Guthaben dann nicht ausbezahlt, sondern für Sie in der Betrieblichen Vorsorgekasse steueroptimal weiter veranlagt.
Habe ich auch als Lehrling, Saisonnier oder als geringfügig Beschäftigte(r) Anrecht auf eine Abfertigung?Ja. Die Vorsorge NEU stellt sicher, dass alle Arbeitnehmer/innen in den Genuss einer Abfertigung kommen.
Wirkt sich mein Letzteinkommen auf meine Abfertigung aus?Nein. Das Betriebliche Vorsorgesystem ist unabhängig von der Höhe des letzten Einkommens. Somit verlieren Sie auch nichts von Ihrer angesparten Abfertigung, wenn Sie etwa vor der Pension von Vollzeit auf Teilzeit wechseln.
Wie sicher ist meine Abfertigung bei der Vorsorgekasse?Für Ihre angesparte Abfertigung gilt eine gesetzlich verankerte Kapitalgarantie.
In welcher Form kann ich mir meine Abfertigung auszahlen lassen?Sie können bei Pensionsantritt selbst entscheiden, ob Sie das vorhandene Kapital auf einmal oder monatlich im Sinne einer lebenslangen Zusatzpension ausbezahlt haben möchten.
Wieviel von meiner Abfertigung muss ich an Steuern zahlen?Die für Sie geleisteten Beiträge werden KEST-frei (Kapitalertragssteuer) veranlagt. Die Auszahlung als Pension ist steuerfrei, bei Einmalzahlung fallen 6% Lohnsteuer an.
Was passiert mit meiner Abfertigung, wenn ich die Auszahlung nicht mehr erleben sollte?Die Abfertigung fließt dann zu 100% in die Versorgung Ihres Lebenspartners und Ihrer Kinder (zu gleichen Teilen). Gibt es keine unterhaltsberechtigten Erben, wird die Abfertigung Teil Ihres Nachlasses.

Ansprüche zusammenlegen

Ihre bisher angesparte Abfertigung verteilt sich auf unterschiedliche Vorsorgekassen früherer Arbeitgeber?Legen Sie Ihre Ansprüche ganz einfach zusammen auf das Abfertigungs-Konto bei Ihrem heutigen Arbeigeber. So gewinnen Sie Übersicht und sparen Sie Bürokratie!
Es geht sofort >>>
Ansprüche zusammenlegen-

NACH OBEN